Samstag 02.06.2018, 20:00 Uhr
SOEHT7 (ehemaliges Frauengefängnis Lichterfelde), Söhtstraße 7, 12203 Berlin

Antonio Malinconico, Sologitarre (Meisterkonzert)

Cambio de cuerdas – Saitenwechsel

Antonio Malinconicos Musik spiegelt die Emotionen des Südens. Leidenschaft und – gleichsam in seinem Namen enthalten – unergründliche Melancholie. Das Verschmelzen dieser gegensätzlichen Emotionen zu einer bittersüßen Mischung ist kennzeichnend  für die südliche Kunst und Kultur und durchdringt die argentinische Folklore und den Tango gleichermaßen wie die neapolitanische Volksmusik.

Die argentinische Gitarrenmusik, insbesondere die Kompositionen der Meister Astor Piazzolla und Jorge Cardoso, bilden das Herzstück von Malinconicos Schaffen. Der „St. Galler Kampanier“ interpretiert sie mit der ihm eigenen Mischung aus südlichem Temperament und nördlicher Ausbalanciertheit.

Südliches Temperament und nördliche Ausbalanciertheit

Antonio Malinconico blickt mittlerweile auf eine langjährige und vielseitige Live-Karriere zurück. Seit 2009 ist er mit seinem Trio „Antonio Malinconico e Amici“ in der Schweiz, in Deutschland und Österreich unterwegs. Im Anschluss an die Veröffentlichung des Soloalbums „Vamos al Sur“  im Frühjahr 2013 folgen Solokonzerte in der Schweiz und in Deutschland, sowie sieben exklusive Konzerte in Buenos Aires und im Landesinneren von Argentinien.

Im November 2015 lud der argentinische Gitarrist und Komponist Juan Falú Antonio Malinconico an das „Festival Guitarras del Mundo“ ein. Die fünf Konzerte in den argentinischen Städten San Miguel, Córdoba, San Luis, Mendoza und San Juan in renommierten Konzertsälen waren ein unvergessliches Erlebnis. Auch im Jahr 2016 sind schon zahlreiche Konzerte geplant, in der Deutschschweiz, Romandie, Deutschland und Japan.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu Antonio Malinconico finden Sie hier

Zurück

Einen Kommentar schreiben