Freitag 21.11.2014, 20:00 Uhr
Do-Remise, Baruther Str. 8, 10961 Berlin

Felix Komoll Trio (Jazz - Worldmusic)

Ein Trio aus Individualisten

Wenn sich die Individualisten Felix Komoll - Gitarre/Querflöte (Deutschland) ++ Arcadius Didavi - Bass (Benin) ++ Hiula Rodriguez - Percussion (Mexiko) zusammentun, öffnen sich die Tore verschiedener Traditionen. Die drei Musiker bringen ihre individuellen kulturellen Hintergründe ein und finden zu einer gemeinsamen musikalischen Sprache, die geprägt ist durch Rhythmus, Virtuosität und Seele.

Die Musiker

Felix Komoll - Gitarre/Querflöte (Deutschland)

Der Gitarrist Felix Komoll suchte parallel zum Studium der klassischen Gitarre bei Siegfried Behrend schon früh nach Erweiterung seines Horizonts. Er durchwanderte musikalisch und auch räumlich verschiedene Einflüsse, lernte bei Carlo Domeniconi und Ference Snetberger, war Stipendiat an der Universität von Jerusalem Rubin Academy for Music and Dance und spielte mit Musikern wie Sebastiao Tapajos, Abdouramanediop, Stanislaw Michalak, Akira Ando und vielen anderen Größen.

Arcadius Didavi - Percussion (Benin)

Arcadius Didavi ist Bassist, Multiperkussionist, Sänger und Komponist aus Benin in Westafrika. Als Jugendlicher aktiver Stelzentänzer in einer traditionellen Maskentanzgruppe in Cotonou, verinnerlichte er das rhythmische Repertoire seiner Heimat und legte so die Basis für sein Bassgitarrenspiel wie auch für seine zahlreichen Kompositionen. In der neunköpfigen Familie im Zentrum von Cotonou wurde viel Jazz und Highlife gehört und von Arcadius und seinen Geschwistern nachgespielt. In der Folge nahm Arcadius jede Gelegenheit wahr, von internationalen Gastmusikern zu lernen, sei es im Rahmen von Workshops oder bei Konzerten, für die er schon früh als Bassist angeheuert wurde. So konzertierte er mit Papa Wemba, Monique Sikka, Nayan Kabel und Lionel Loueke; mit Gilles Rennes und Hervé Mecheny aus Paris sowie mit Margaret Pikes (Roy Hart Theatre) aus London. Er war jahrelang regelmäßig in den Jazz-Clubs von Lomé, Cotonou und Accra zu hören mit einem breiten Repertoire aus Rock, Pop, Blues, Reggae, Salsa, Jazz und afrikanischer Musik. Seine Spezialitäten Afrojazz und Jazzfunk entwickelte er u.a. in den Bands Assan, Anima und Alokpa. Mit dem West African Art Jazz Orchestra (WAAJO) trat er auf internationalen Musikfestivals in der Elfenbeinküste (Massa), in Burkina Faso, in Ghana und im Senegal (Saint Louis Jazz Festival) auf.

Hiula Rodriguez – Percussion (Mexiko)

Hiula Rodriguez kommt aus Mexiko Stadt, er ist Meeresbiologe von Beruf und Künstler aus Inspiration. Seine künstlerische Inspiration basiert auf einem abstrakten Ansatz, der von einem Ensemble von Figuren und Lebewesen des Meeres, der Erde und der Lüfte sowie musikalischen Noten beeinflusst ist. Dieser Ansatz veränderte sein Denken und Fühlen in einer unendlichen Vielfalt von Empfindungen. Die Empfindungen werden durch die musikalische Harmonie seiner Umgebung aktiviert und bewegen seine Hände dazu, eine farbenvolle Introspektive und Retrospektive zu schaffen.

„Im Spiel mit den (materiellen) Einschränkungen entwickelt sich eine ausgleichende Kreativität. Das alles erfüllt mich mit der Notwendigkeit zu schaffen und zwingt mich die Materialien zu verwenden, die mir zur Verfügung stehen, von Vinylfarbe und Acrylfarbe über Ölfarbe, Textilfarbe und Tinte bis hin zu Schuhcreme, Rotwein und Kohle, Gips, Stein und Metall, usw.“

Zurück

Einen Kommentar schreiben